Die Blockchain hält Einzug in die Luft- und Raumfahrt

Die Blockchain hält Einzug in die Luft- und Raumfahrt


Die Blockchain und der Nutzen der Technologie ist derzeit in aller Munde. Vor allem die Industrie sucht nach Möglichkeiten, um die Blockchain und die damit verbundenen Vorteile nutzen zu können. Darunter befinden sich auch mehrere hochrangige Unternehmen aus der Luft- und Raumfahrt. Sie interessieren sich insbesondere für die Distributed-Ledger Technologie (DLT), die als Supply-Chain-Lösung zum Beispiel das Tracking von verschiedenen Bauteilen übernehmen könnte. Beteiligte Firmen aus der Branche sind unter anderem Rolls-Roye, Airbus und Sabre. Aber auch Moog und die Fluggesellschaft S7 Group sind mit an Bord.

Distributed-Ledger-Technologie – was ist das?

DLT zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass sie unveränderbar ist. Daten, die einmal in ihr gespeichert sind, bleiben für immer in ihr enthalten. Änderungen sind nicht möglich. Stattdessen müssen neue Einträge mit den aktualisierten Informationen angelegt werden. Viele Unternehmen, unter anderem aus der Pharmaindustrie, aber auch BASF oder Maersk haben die Vorteile von DLT und der Blockchain bereits für sich erkannt. Die Luft- und Raumfahrt Industrie zieht nun nach und befasst sich ebenfalls mit der Technologie.

Moog – US-Unternehmen für Flugsteuerungssysteme

Das Unternehmen aus den USA arbeitet in Kooperation mit verschiedenen bekannten IT Unternehmen wie Microsoft, Siemens, Guardtime und dem nationalen Zentrum für Fertigungswissenschaften an einem eigenen Blockchain-System. Dieses trägt den Namen VeriPart und soll Bauteile authentifizieren und nachvollziehen, die in 3D-Verfahren gedruckt wurden. Das Unternehmen konnte hier bereits große Fortschritte, insbesondere in Bezug auf Fertigwaren erzielen.

Rolls-Royce – zweitgrößter Hersteller von Flugzeugtriebwerken

Auch Rolls-Royce, übrigens der zweitgrößte Hersteller von Flugzeugtriebwerken, ist in die Entwicklung der Blockchain-Technologie eingestiegen. Das Unternehmen erforscht gemeinsam mit Entwicklern aus der Branche den Einsatz mit der Lieferkette. Das Ziel ist nach eigenen Angaben die Datensatz-Automatisierung für komplexe Produkte. Hier ist derzeit ein erheblicher Aufwand für die korrekte Kontrolle erforderlich.

Sabre – Reisetechnologieunternehmen aus den USA

Die Sabre Corporation ist ein Reisetechnologieunternehmen aus den USA und bietet dort eines der größten Distributionssysteme für Flugbuchungen an. Kürzlich gab der Konzern bekannt, den Einsatz der Blockchain im Rahmen von verschiedenen Anwendungsfällen zu überprüfen. Dabei geht es insbesondere um das Tracking der verschiedenen Komponenten. Das Unternehmen sieht die Vorteile der Blockchain unter anderem auch bei der Erfassung von relevanten Daten. So wäre es zum Beispiel möglich, den Hersteller und das Produktionsdatum, bzw. de Tag der Installation einer Komponente sicher zu speichern,

Airbus – der bekannte Profi für Luft- und Raumfahrt

Auch Airbus beschäftigt sich mit dem Einsatz der Blockchain-Technologie. Hier steht insbesondere die Lieferkette des Unternehmens im Mittelpunkt. Airbus sagt dazu auf seiner Webseite, dass die Blockchain hier eine natürliche Ergänzung zu sein scheint. Die Nachverfolgung von Teilen und Produkten könnte so verbessert werden und die Beschaffungssoftware der Lieferanten ergänzen.

S7 Group – eine russische Airline

Die russische Fluggesellschaft S7 Group ist ebenfalls aktiv mit der Entwicklung einer auf der Blockchain basierenden Plattform für die Verfolgung von Flugzeugteilen beschäftigt. Ziel der Plattform ist es, alle Unternehmen miteinander zu verbinden und es ihnen zu ermöglichen, die einzelnen Teile im Auge zu behalten. Gespeicherte Daten beinhalten etwa Informationen zum Hersteller, zum Dienstleister sowie zu den Fluggesellschaften.

Zusammenfassung

Die Blockchain ist auf dem Vormarsch und nimmt eine wichtige Rolle in der Zukunft der Industrie ein. Beweis dafür ist die hohe Aufmerksamkeit, die die Technologie bei den diversen Unternehmen aus allen Branchen bekommt. Experten gehen sogar davon aus, dass moderne Unternehmen nicht um das Thema Blockchain herumkommen, wenn sie nicht den technologischen Anschluss verlieren möchten.