Huawei und seine Pläne für ein revolutionäres Blockchain-Smartphone

Huawei und seine Pläne für ein revolutionäres Blockchain-Smartphone


Huawei ist ein chinesischer Kommunikationsgigant, der dank seiner technologisch hochentwickelten Smartphones auch in Europa Fuß fassen konnte. Derzeit hat der beliebte Smartphone-Hersteller eine innovative Idee, die die Welt der Kryptowährungen für immer verändern könnte. Das Unternehmen möchte nämlich ein Smartphone herausbringen, dass eine benutzerfreundliche Verwendung von unterschiedlichen Blockchain-Technologien ermöglichen soll. Dadurch könnten blockchain-basierte Apps, die bis dato für die meisten potentiellen Nutzer zu komplex sind, für den Massenmarkt kompatibel gemacht werden.

Für dieses Unterfangen hat sich Huawei mit dem Schweizer Unternehmen Sirin Labs zusammengetan. Ein Treffen zwischen den beiden Parteien wurde bereits bestätigt. Es ist also davon auszugehen, dass es sich bei dieser Information, welche aus einer anonymen Quelle stammt, um eine verlässliche Mitteilung handelt. Das neue Smartphone soll sowohl mit Android als auch SIRIN OS kompatibel sein. Sollte Huawei seine Pläne in die Tat umsetzen können, kann davon ausgegangen werden, dass dies revolutionäre Auswirkungen haben wird. Bisweilen ist nämlich einer der Hauptgründe, weswegen Kryptowährungen weiterhin von vielen Menschen geliebäugelt werden, deren Komplexität und die damit einhergehende beschwerliche Nutzung.

Dezentrales Prüfsystem als innovative Funktion für mehr Nutzersicherheit

Im August 2017 hat Huawei ein blockchain-basiertes Prüfsystem patentiert. Dessen Ziel ist der Schutz von geistigem Eigentum in P2P-Netzwerken. Infolgedessen ist davon auszugehen, dass Huawei seine neuen Blockchain-Smartphones dezentral über die Blockchain registrieren wird. Nutzer hätten dadurch den Vorteil, dass diese mittels eines privaten Schlüssels ganz einfach einen Eigentumsnachweis erbringen könnten. Ein benutzerfreundliches Prüfsystem, dass ganz einfach durch einen Ledger abgeglichen werden würde. Es sind allerdings noch weitere Funktionen zu erwarten, um die Sicherheit von Nutzern zu gewährleisten. Sirin ist bereits jetzt dabei ein Smartphone zu entwickeln, dass über eine integrierte Cold Storage Wallet und eine P2P-Ressourcen-Sharing-Funktion verfügen wird. Da Huawei sein Blockchain-Smartphone in enger Zusammenarbeit mit Sirin Labs entwickeln möchte, sind ähnliche Technologien auch seitens des chinesischen Herstellers zu erwarten. Es kann dabei ausgegangen werden, dass das Smartphone von Huawei deutlich günstiger als das von Sirin sein wird. Schließlich ist dieses für den Massenmarkt gedacht.

Warum die Situation in den USA die Pläne von Huawei erschweren könnte

In Asien ist Huawei bereits jetzt unumstritten einer der bedeutendsten Hersteller für Kommunikationszubehör. Auch weltweit steht das Unternehmen kurz davor sich zu Marken wie Apple und Samsung dazuzugesellen. Selbst in Europa hat Huawei dank seiner günstigen und hochwertigen Geräte einen wichtigen Stellenwert in der Smartphone-Branche. Dennoch konnte sich die Firma bisher nur schwer als Globaler Player etablieren, was auch negative Auswirkungen auf die Entwicklung ihres Blockchain-Smartphones haben könnte. In den USA wird Huawei nämlich vorgeworfen, dass dieser mit einer in den Smartphones integrierten Spionagesoftware die Amerikaner aushorchen möchte. Eine Meinung, die von Behörden und Mobilfunkanbietern vehement verteidigt wird. Ein Blockchain-Smartphone könnte alles noch komplizierter machen. Schließlich sind Kryptowährungen selbst heute noch ein umstrittenes Thema und es ist davon auszugehen, dass die Entwicklung eines solchen in den USA für negative Schlagzeilen sorgen könnte. Ob Huawei ein derartiges Risiko eingehen möchte ist fraglich. Schließlich hat es ohnehin genug Schwierigkeiten sich in den USA zu etablieren.