Nasdaq plant Bitcoin-Futures 2018

Nasdaq plant Bitcoin-Futures 2018


Während die Digitalwährung Bitcoin immer neue Rekorde erklimmt, mehren sich Medienberichte, dass die US-amerikanische Technologiebörse Nasdaq im kommenden Jahr den Handel von Bitcoin Futures eröffnen will. Damit hätten Anleger in Zukunft die Möglichkeit, an einem der wichtigsten Finanzplätze der Welt auf steigende oder fallende Kurse von Bitcoins zu setzen. Damit ist die Nasdaq keineswegs der erste traditionelle Finanzplatz, der sich mit Handelsmöglichkeiten im Zusammenhang mit der Kryptowährung auseinandersetzt. Die in Chicago beheimatete CME hatte bereits zuvor die Einführung von Bitcoin-Futures angekündigt.

Spekulation mit Bitcoin – ohne Bitcoin

Auch andere Player auf den Finanzmärkten haben angekündigt, Investment-Produkte mit Bezug zum Bitcoin anzubieten. Neben Futures gehören dazu auch andere Derivate. Derivate sind Finanzprodukte, mit denen die Kursentwicklung eines zugrunde liegenden Wertes abgebildet wird. In diesem Fall ist dieser Wert die Kryptowährung Bitcoin. Mit Derivaten können Anleger nicht nur mit der Wertentwicklung der Währung spekulieren, sie können auch große Hebelwirkungen nutzen. Das bedeutet, dass die Kurse 1:1 abgebildet werden, auch wenn nur ein kleiner Geldbetrag eingesetzt wird. Steigt der Kurs des Bitcoin um 4 Prozent, kann man dadurch bei der richtigen Wette einen Gewinn von 40 Prozent erzielen.

Bitcoin auf dem Weg zum Mainstream

Mit diesem Schritt der Technologiebörse Nasdaq würde der Bitcoin einen Schritt weiter in den Mainstream der Finanzwirtschaft rücken. Im Markt mit Futures ist die Nasdaq ein eher kleinerer Anbieter. Der Wettbewerb zum Beispiel mit CME wird daher besonders hart. Auf der anderen Seite kann der Bitcoin auch einen Einstieg in das Geschäft mit Futures bedeuten, sollte die Kryptowährung weiter an Bedeutung gewinnen und die Nasdaq den Handel mit Bitcoin-Futures erfolgreich etablieren. Noch sträuben sich zahlreiche Giganten der etablierten Finanzwirtschaft, den Bitcoin als ernsthafte Währung anzuerkennen. Hinter den Kulissen wird jedoch schon seit einiger Zeit hitzig diskutiert, wie Bitcoin, Ether und Co in die Geschäfte der Finanzinstitutionen integriert werden könnten. Der Schritt der Nasdaq ist ein bedeutendes Zeichen in diese Richtung.

Zeitplan steht noch nicht fest

Die Nasdaq ließ derweil verlauten, dass die Planungen zu Bitcoin Futures an der Börse noch im absoluten Anfangsstadium sind. Ein Zeitplan sei bisher weder erstelle noch kommuniziert worden. Ob der Handel tatsächlich bereits im kommenden Jahr starten wird, wie zahlreiche Medien, darunter Bloomberg und das Wall Street Journal, berichteten, ist also vorerst unklar. Klar ist dagegen, dass der Bitcoin von den alten Institutionen der Finanzwirtschaft ernst genommen wird.