Stromhandel über die Blockchain

Stromhandel über die Blockchain


Power Ledger ist ein junges Unternehmen in der Bitcoinszene, welches es geschafft hat, den Großkonzern Origin als kooperierenden Partner für sich zu gewinnen. Beide arbeiten an einem Pilotprojekt einer neuen Handelsplattform für Strom. Dabei wird nun evaluiert, in welchem Ausmaß Verbesserungen innerhalb eines sogenannten Peer-to-Peer Stromnetzwerks erreicht werden können; mit der Hilfe von anonymen und einst gespeicherten Kundendaten.

Der Sinn dahinter

Der jeweilige Kunde soll dadurch neue Blickwinkel und Möglichkeiten wahrnehmen können, zusätzlich können einige Kosten gespart werden und die allgemeine Effizienz liegt wesentlich höher. Beispielsweise soll durch die Kooperation zwischen den beiden Unternehmen ein Handel mit Strom ausschließlich unter Privatpersonen möglich gemacht werden. Im Grunde genommen handelt es sich dabei um ein beliebtes Konzept, welches bereits von einer Menge anderer Modelle aus dem Blockchainbereich verfolgt wird. Durch diese Innovation werden die einstigen Stromkonsumenten zu Produzenten, da sie auch ihre eigenen Solaranlagen in Betrieb nehmen können.
Doch um einen solchen Handel unter privaten Bürgern möglich zu machen ist ein eine geschützte und stabile Infrastruktur von Nöten. Die technologische Lösung von Blockchains kann den Kunden genau diese Infrastruktur bieten. Und genau deswegen legt der australische Konzern Origin sehr großes Vertrauen in dieses Projekt, obwohl allseits bekannt ist, dass es sich konkret erst in der Anfangsphase befindet.

Der Startschuss

Der Start dieses Projekts ist für den Oktober 2017 angesetzt und läuft in jedem Fall bis zum Ende des Jahres. Während dieses Zeitraums ist es das Hauptziel, eine möglichst hohe Summe an Transaktionen mit den Stammdaten von Origins Kunden auf der Power Ledger Plattform stattfinden. Auch der Analyse wird bis zum Jahresende streng nachgegangen.
Weiters steht auf der To Do Liste, dass die festgelegten Rahmenbedingungen dieses Projekts genau analysiert und bei bedarf entweder gelockert oder strenger geregelt werden. Gerade im Stromsektor muss mit mehr als nur großer Genauigkeit die regulatorische Konformität berücksichtigt werden, wobei es völlig gleich ist ob hier von einem europäischen Mitgliedsstaat oder von Australien ausgegangen wird.