Bitcoin-Akzeptanz breitet sich immer weiter in Japan aus

Bitcoin-Akzeptanz breitet sich immer weiter in Japan aus


Bitcoin als Zahlungsmittel besitzen im asiatischen Raum eine immer größere Akzeptanz. Vor allem in Japan, welches für seine zahlreichen internationalen Unternehmen bekannt ist, akzeptieren immer häufiger Läden die digitale Währung. Vor allem das Elektroviertel Tokyos, Akihabara, mit seinen zahlreichen Einzelhandelsgeschäften erfährt eine Zunahme an eine Bitcoin-Akzeptanz. Die Tendenz steigt, sodass nahezu täglich neue Geschäfte Bitcoins als Währung akzeptieren.

Bitcoins nun auch in Japan

Dass ausgerechnet die Elektronikmeile Akihabara, auch bekannt als Akiba, ein gelungenes Ziel für Bitcoin darstellt, dürfte niemanden verwundern. Das Elektroviertel in Tokyo ist bekannt für seine große, breitgefächerte Auswahl an Elektronikartikeln mitsamt passender kleiner und großer Läden. Rund 6,6 Prozent aller Japanbesucher suchen während ihres Urlaubs das Viertel auf, sodass Akihabara ein guter Hot Spot für zahlreiche verschiedene Währungen inklusive Bitcoins ist. Der Grund, weshalb ausgerechnet Bitcoins in Akiba gut ankommen, liegt auf der Hand. Entweder sind die Kunden digitalaffin oder stammen aus dem Ausland, sodass sich eine digitale Währung im Gegensatz zu gedrucktem Geld wesentlich besser anbietet.

Vorstoß erst vor wenigen Wochen

Trotz der hohen Besucherrate in Akihabara und dem nun erfolgten vermehrten Einsatz von Bitcoins ist die Kryptowährung erst seit Kurzem tatsächlich in Japan angekommen. Den Vorstoß der Akzeptanz der Kryptowährung ist der Elektronikkette BIC Camera Stores zu verdanken. Vor wenigen Wochen akzeptierte das große japanische Unternehmen vollkommen die Währung, wodurch andere Läden hinterherzogen. Auch der Einzelhandelsausstatter Recruitment Lifestyle gab geringe Zeit später bekannt, dass mittels seiner Bezahl-App nun auch in den über 260.000 Geschäften mit Bitcoins gezahlt werden kann.

Nicht nur BIC Camera Stores und Recruitment Lifestyle sind motiviert, Bitcoins als offizielle Währung zuzulassen. Dank des Inkrafttretens der kryptofreundlichen Gesetzgebung vor einigen Wochen gilt Japan als das Land mit der am stärksten fortschreitenden Akzeptanz in Bezug auf Bitcoins. Aufgrund der Rechtssicherheit werden Bitcoins nun als Zahlungsalternative verwendet, sodass immer mehr Geschäfte und Unternehmen dazu neigen, die Kryptowährung zu akzeptieren.

Akzeptanz in Asien unterschiedlich

Während Bitcoins in Japan nun immer häufiger akzeptiert werden, unterscheidet sich die Akzeptanz der digitalen Währung in Asien stark. Ein Berater der chinesischen Zentralbank beispielsweise behauptet, dass digitale Währungen wie etwa Bitcoins nicht die nötigen Eigenschaften einer normalen Währung besitzen. Vielmehr seien sie nur als bloße Anlageklasse zu definieren. Hierbei vergleicht der Berater die diversen Charakteristika von Bitcoins mit Gold und ähnlichen Anlageformen, da die Kryptowährung über die Zeit an Wert gewinnen und zugleich als Zahlungsmittel verwendet werden kann. Ob Japan mit seiner immer größer wertenden Bitcoin-Akzeptanz die restlichen Länder in ihrem Denken beeinflussen kann, wird somit nur die Zukunft zeigen.