Mexiko und die USA lassen den Bitcoin steigen!

Mexiko und die USA lassen den Bitcoin steigen!


Das neue Vorhaben von Donald Trump, eine Mauer zwischen Mexiko und den USA zu bauen könnte sich positiv auf den Bitcoin-Kurs auswirken. Die Bitcoin-Nutzung könnte sich genauso erhöhen durch dieses Vorhaben. Ein weiterer Aspekt ist, dass Donald Trump unter anderem überlegt, die Kosten für die Mauer zum Teil über Remittance Service (Geldtransfer-Dienstleistungen) zu finanzieren.

Die politische Situation zwischen diesen Ländern ist schon leicht angespannt durch den Bau der Mauer. Weiteres arbeiten viele Mexikaner in den USA und diese Arbeiter schicken regelmäßig Geld zu ihren Familien, die aber in Mexiko leben. Wenn Trumps Drohungen sich bewahrheiten sollten, dann würde die Kosten für Geldtransferse enorm ansteigen und hier kommt wieder der Bitcoin ins Spiel. Die Geldtransferse mit Bitcoins sind niedriger, darum könnte diese Variante sehr bald in die Tat umgesetzt werden.

In Mexiko leben viele Familien die auf Zahlungen von den Verwandten oder Angehörige, die in der USA arbeiten, angewiesen sind. Alleine im letzte Jahr wurden Geldtransfers von den USA nach Mexiko in Höhe von 24,6 Milliarden US-Dollar getätigt.

Hier erscheint ein Umstieg auf Kryptowährungen relativ sinnvoll. So könnte man diesen möglichen Sanktionen Trumps umgehen. Wie schon erwähnt sind Bitcoin-Überweisungen deutlich geringer als die Gebühren von Geldtransfer-Dienstleistern.

Quelle: Newsbtc