Die Erschaffung des ersten Bond auf Blockchainbasis

Die Erschaffung des ersten Bond auf Blockchainbasis


Absolute Neuheit: Die CBA wird von der Weltbank für die Erschaffung des ersten Bond auf Blockchainbasis beauftragt

Die CBA (Commonwealth Bank of Australia) wurde jüngst von der Weltbank damit beauftagt, einen Bond auf Basis der Blockchaintechnologie zu entwickeln beziehungsweise zu erschaffen. Bond-i lautete die Abkürzung des Namens der „Blockchain Offered New Debt Instrument“, bei dem es sich um einen sogenannten „Matilda Bond“ oder auch „Kangarooo Bond“ handelt. Diese Kangaroo Bonds sind eine Anleihe, die auf den australischen Dollar lautet und auf dem Markt in Australien, allerdings von einem ausländischen Unternehmen heraus gegeben wird. Besagte ausländische Unternehmen verfolgen dabei das Ziel, australische Investorengelder aufzunehmen.

Besonders interessant an dem „Blockchain Offered New Debt Instrument“ oder i-bond ist, dass die Erschaffung, Herausgabe sowie auch die Verwaltung auf der Blockchaintechnologie basieren, wie es bereits der Name ein Stück weit verrät. Enstanden ist der i-bond im Rahmen der Zusammenarbeit von der Commonwealth Bank of Australia mit bekannten Vertretern des Investitionssektors. Beispiele für diese Vertreter sind Northern Trust, Treasury Corporation of Victoria und QBE. Die CBA, die ihren Sitz in Sydney hat, übernimmt zusammen mit der Weltbank die Verwaltung des i-bond nach dessen Herausgabe. Im Hinblick auf die Blockchain handelt es sich um eine private, die auf dem Ethereum Netzwerk basiert. Der Grund für die Wahl der Blockchain von Ethereum ist, dass diese über eine große Zahl an aktiven Entwicklern verfüge und außerdem die gewünschte Funktionalität beinhalte, so lautet die Pressemitteilung der Weltbank. Nichtsdestotrotz sei sich die Weltbank im Klaren, dass der durch schnelle Entwicklungen charakterisierte Blockchainsektor Raum für potenzielle Alternative biete. Der Softwareentwickler Microsoft hat die Aufgabe der unabhängigen Überprüfung der Plattform im Hinblick auf die Architektur, die Sicherheit sowie die Widerstandsfähigkeit wahrgenommen.

 

Für die Commonwealth Bank of Australia ist das Thema Blockchain keinesfalls ein Novum. Bereits am vergangenen 24. Juli hat die australische Bank eine Nachricht über die erfolgreiche Anwendung dieser neuartigen Technologie veröffentlicht. Es ging um ein Logistikprojekt, das im Rahmen einer Zusammenarbeit mit den Vertretern aller darin involvierten Branchen durchgeführt wurde. Insgesamt 17 Tonnen Mandeln wurden dabei von australischen Victoria nach Deutschland in die Hansestadt Hamburg geliefert. Wissenswert ist weiterhin, dass die Commonwealth Bank of Australia der Forschung, die sich rund um die Blockchaintechnolgie dreht, eine eigene Abteilung eingerichtet hat, die in den „Innovation Labs“ in Sydney angesiedelt ist und den Namen „Blockchain Center of Excellence“ trägt. Im „Blockchain Center of Excellence“ wurde bereits im vergangenen Jahr 2017 ein Prototyp für den ersten blockchainbasierten Bond entwickelt. Dabei wurde eng mit der Regierungsbehörde Queensland Treasury Corporation zusammengearbeitet.