Krypto-Crowdfunding bringt Kodak wohl 5 Mio. Dollar

Krypto-Crowdfunding bringt Kodak wohl 5 Mio. Dollar


Viel Aufmerksamkeit hat es der immer noch für Fotoausrüstung bekannten Firma Kodak gebracht, eine eigene Kryptowährung auf den Markt zu bringen. Doch dieser Schritt zahlt sich nun auch ganz konkret finanziell aus. Nun sind Details bekannt gegeben worden, die auf Einnahmen von bis zu 5 Mio. US-Dollar schließen lassen.

Barzahlung, Aktien und Währungsanteil an Kodak

Anlass ist der 10-K-Geschäftsbericht, ein Standard-Formular, dass der Wertpapierkontrollbehörde SEC jährlich vorzulegen ist. Am 15. März 2018 ist das Papier, für jedermann öffentlich einsehbar, veröffentlicht worden. Abzulesen ist eine Zahlung von 750 000$ in bar für das Jahr 2017 von WENN Digital an die Eastman Kodak Company. WENN Digital ist das Unternehmen, das die KODAKCoin und die zugehörige Digital-Rights-Management-Plattform entwickelt.

Zudem erhält Kodak 50 000 Stammaktien. Laut Bericht sind diese 1,25 Mio. US-Dollar wert. Finanziell noch interessanter ist das Übertragen von 3 Mio. KODAKCoins. Dieses soll geschehen, wenn das noch zu beendende ICO perfekt ist. Bilanztechnisch werden die Token der fotozentrischen Kryptowährung ein Jahr nach Erhalt bewertet und sollen dann den Wert von 3 Mio. Dollar nicht überschreiten.

Kodak stuft diese Zahlungen von WENN als Vorab-Lizenzgebühren ein und erklärte im 10-K-Bericht, dass diese Vorauszahlung nicht erstattungsfähig wäre und später auf die Umsatzsteuern angerechnet würde. Zukünftig werde der Kodak-Konzern drei Prozent der von WENN ausgegebenen Coins erhalten, falls das Gesamtvolumen 100 Millionen Token überschreitet.

Mit Hochdruck zum ICO

Die Ausgabe der KODAKCoins schreite „mit voller Geschwindigkeit voran“, gab das spezialisierte Krypto-Team Anfang Februar bekannt. Bekannt ist allerdings, dass die Regulatorien von Kryptowährungen derzeit steigen und die Öffentlichkeit verstärkt ein Auge auf die Digitalwährungen wirft. Deshalb würden derzeit noch Fragen der Sicherheit abgehandelt. Schließlich besteht die Gefahr, dass die Aufsichtsbehörden bei Bedenken Handelsbeschränkungen und andere Sanktionen ins Spiel bringen könnten.

Es bleibt also spannend. Wenn die Ausgabe der KODAKCoins durch WENN Digital jedoch funktioniert und das Interesse so hoch bleibt wie derzeit, sind dem New Yorker Unternehmen interessante Zusatzeinnahmen gewiss.