Steigende Kurs ohne Ende beim Bitcoin?

Steigende Kurs ohne Ende beim Bitcoin?


Die Kursrallye bei der Kryptowährung Bitcoin (BTC) scheint kein Ende zu nehmen. Der Kurs gegenüber dem Euro hat sich allein in diesem Jahr mehr als verfünffacht. So sieht ein echter Hype aus. Das virtuelle Geld findet immer mehr Anhänger, gilt aber auch als sehr spekulatives und volatiles Investment. Die Stimmen mehren sich, dass der Kurs ebenso so rasant sinken könne, wie er gestiegen ist. Allerdings scheint zumindest aktuell die Nachfrage ungebrochen. Steigen die Kurse noch weiter oder droht eine Blase zu zerplatzen?

Kursverläufe wie in einer Achterbahn

Der Kauf von Bitcoins ist nichts für schwache Nerven. Es gibt selbst innerhalb eines Handelstages häufige extreme Kursausschläge in beide Richtungen. Anfang November kratzte die Währung noch auf Rekordniveau an der Marke von 8.000 Dollar, um einige Tage später auf 5.500 Dollar zu fallen. Ein Verlust von rund 30 Prozent. Kurz darauf ging die Kursrallye schon wieder weiter. Schon in der Vergangenheit zeigte sich das virtuelle Geld sehr volatil in seinem Verlauf und reagierte regelmässig sehr sensibel auf neue Nachrichten. Ein Handelsverbot an chinesischen Börsen sorgte beispielsweise in der jüngeren Historie für einen deutlichen Kurseinbruch.

Ein großer Vorteil der Kryptowährung ist vor allem die Unabhängigkeit von Staaten und Zentralbanken. Zudem schätzen Bitcoin-Jünger die Anonymität (in Wirklichkeit Pseudonymität) bei Transaktionen. Das dezentrale Netzwerk gilt als seit Beginn als manipulationssicher. Nicht zuletzt ist die Verfügbarkeit begrenzt. Mehr als 21 Millionen Münzen kann es nicht geben. Etwa 16,5 Millionen davon sind bereits im Umlauf. Sobald die Nachfrage das Angebot übersteigt, ist von steigenden Preisen auszugehen.

Abspaltungen schadeten nicht

Es gibt in den letzten Monaten zwei Abspaltungen des Bitcoins mit Bitcoin Cash und Bitcoin Gold. Zurückzuführen sind diese im Kern auf unterschiedliche Auffassungen innerhalb der Bitcoin Community. Geschadet haben diese Diskussionen dem Kurs nicht. Die rasante Jagd zu neuen Rekordständen nahm noch weiter an Fahrt auf. Besitzer von Bitcoins bekamen im Zuge der Abspaltung jeweils gratis dieselbe Anzahl an Coins in Bitcoin Gold oder Cash.

Spannend wird in den nächsten Jahren werden, ob Kryptowährungen ganz allgemein an Akzeptanz deutlich an Boden gewinnen. Wenn zum Beispiele viele große Internethändler das digitale Geld als Zahlungsmittel akzeptieren, wäre das ein positives Signal. Dann könnte eine alternative Weltwährung entstehen, die auf einer breiten Community aufbaut. Ob und wann diese Situation eintritt, lässt sich auch von Experten heute kaum seriös beantworten.

Hier eine Prognose vom 1.10.2014, erweitert um aktuelle Daten: