Googles Technischer Leiter Ray Kurzweil würde nicht in Bitcoin investieren

Googles Technischer Leiter Ray Kurzweil würde nicht in Bitcoin investieren


Googles Technischer Leiter Ray Kurzweil würde nicht in Bitcoin investieren

Ray Kurzweil – Director auf Engineering bei Google, der vor allem für seine oftmals zutreffenden Zukunftsvorhersagen bekannt ist – war einer der Redner auf der Exponential Finance Conference in New York. Als eine Diskussionsrunde mit Fragen aus dem Publikum begann, bezogen sich die ersten Fragen auf Kryptowährungen und Blockchain.

Glaube an Kryptowährungen, Skepsis gegenüber Bitcoins

Einerseits erklärte Kurzweil, dass Kryptowährungen das Potential hätten, aktuelle, nationale Währungslösungen langfristig abzulösen, andererseits bezweifle er, dass Bitcoin diese Aufgabe übernehmen werde.
Der Grund dafür liegt laut Kurzweil daran, dass die meisten Menschen – insbesondere solche ohne technischen Background – keinen Algorithmen vertrauen wollen, wenn es um ihre Investitionen geht. Für den Googlemitarbeiter liegt der Schlüssel zu einer erfolgreichen Währung in ihrer langfristigen, historisch gewachsenen Stabilität, etwas, womit Bitcoin nicht punkten kann.
Innerhalb des letzten Jahres hat sich der Wert von Bitcoins auf beinahe 3000 US-Dollar erhöht und auch Schwankungen im Bereich mehrerer Hundert US-Dollar innerhalb eines Tages sind keine Seltenheit. Grund genug für Kurzweil, die Diskussion um Bitcoins mit einem „Ich werde darin kein Geld investieren“ abzuschließen.

Kryptowährungen als Nationalwährungen

Die Blockchain Technologie, auf der Bitcoin und einige andere Währungen ähnlicher Art basieren, hält Kurzweil für eine sinnvolle Technologie, der eine große Zukunft bevorsteht. Als ein derzeitiges Problem von Kryptowährungen bezeichnete er die Tatsache, dass Menschen trotz der erprobten Theorie dahinter, kaum Vertrauen in Blockchain hätten, eine realistische Lösung dafür ist seiner Ansicht nach das Aufgreifen von Kryptowährungen durch Regierungen und eine Adaption als Nationalwährung.
Da Bitcoins bereits jetzt über Ländergrenzen hinweg zur Zahlung genutzt werden können erklärte Kurzweil weiterhin, dass auch eine mehrere Staaten umfassende Kryptowährung als offizielle Währung denkbar wäre, also quasi ein Euro auf Blockchain Basis.

Abschließend: Kurzweil steht aktuellen Kryptowährungen eher skeptisch gegenüber, ist jedoch der Meinung, dass durch zusätzliche Verbesserungen, wie mehr Transparenz bei der Blockchain Technologie oder Maßnahmen für bessere Währungsstabilität, eine große Zukunft bevorsteht, die auf lange Sicht sogar nationale Währungen ersetzen könnte.