Das Potential der Blockchain

Das Potential der Blockchain


1. Der Rückblick
Als die Entwicklung des Internets noch in den Kinderschuhen steckte und in den 60iger Jahren des letzten Jahrhunderts ein militärisches Projekt des amerikanischen Verteidigungsministeriums war, wurde die Aufgabe definiert, ein dezentrales und damit manipulations- und ausfallsicheres Computer-Kommunikationssystem zu entwickeln.
Daraus entstand etwas, das Brian Behlendorf, geistiger Vater des am häufigsten im Internet eingesetzten Webservers, als Ursünde bezeichnet hat: die Zentrierung des Internets auf riesigen Serverfarmen. Verschiedene Tools wie die Blockchains führen diese Entwicklung zurück zu der ursprünglich angestrebten Dezentralisierung.

2. Die Funktion
Die Blockchain ist eine chronologisch erweiterte lineare Kette von abgeschlossenen Datensätzen, an deren Ende permanent neue Kettenglieder angefügt werden. Diese Datensätze liegen weder auf einem zentralen Server noch bei einem einzelnen Unternehmen, sondern sind über viele einzelne unabhängige Computer verteilt. Ist ein Block vollständig, wird ein neuer erzeugt. Jeder Block erhält eine verschlüsselte Prüfsumme des vorangegangenen Blocks aus seiner Historie, gebildet aus einer kryptologischen Hashfunktion. Damit ist eine nachträgliche Änderung oder Manipulation der Datensätze im Block nicht möglich, eine fälschungssichere Buchführung ist gewährleistet.Die Art der Information in den Datensätzen oder Blöcken ist zweitrangig. Verträge, Finanztransaktionen, Originale, persönliche Statements – alles, was in 40 Bytes passt, kann in einem Block gespeichert werden.
Die Blockchain von Bitcoin war die erste dieser Datensatz-Ketten. Damit wurden Transaktionen der weltweit verwendeten, dezentralen Kryptowährung protokolliert. Keine zentrale Institution, wie eine Bank oder ein Staat, kann die Blockchain von Bitcoin kontrollieren – es steuert sich selbst. Das entspricht auch der Grundidee von Bitcoin, die Transaktionen im Internet direkt zwischen den Teilnehmern und ohne Geldinstitutionen und Treuhändern durchzuführen. Gerade Start-ups im FinTech-Bereich setzen verstärkt diese Technologie ein.
Bitcoins als Alternative zum Papiergeld konnten anfangs nicht in andere Währungen umgerechnet werden. Die ersten Wechselkurse wurden 2010 durch Mitglieder in den Bitcoin-Foren ausgehandelt. Der Bitcoin-Kurs unterliegt seitdem im Vergleich zum Devisenmarkt heftigen Kursschwankungen. So wurde Mitte Januar 2015 ein Kurs von weniger als 180 US-Dollar notiert, während im Mai 2017 erstmals die Marke von 2.000 US-Dollar für einen Bitcoin durchbrochen wurde. Für die Fans der Kryptowährung war der März 2017 ein historischer Moment in der Geschichte des Geldes: Ein Bitcoin war zum ersten Mal teurer als eine Feinunze Gold.
Während Bitcoin das Finanzwesen in seiner Grundstruktur verändert, nutzt Etherium die Blockchain-Technologie um über Smart Contracts Verträge wertneutral in Wenn-Dann-Manier abzuwickeln. Ist eine Bedingung aus dem Vertrag erfüllt, wird die damit gekoppelte Aktion ausgeführt. Ein Vermittler oder Kontrolleur ist dabei überflüssig. Etherium agiert in der eigenen Kryptowährung Ether.

3. Der Ausblick
Blockchain hat das Potential, eine ähnlich revolutionäre Entwicklung zu vollziehen wie das Internet, die Einsatzmöglichkeiten sind mannigfaltig. Ob im Finanz-, Vertrags- oder Steuerwesen – überall da wo Plausibilität und Transparenz gefordert wird, ist die Blockchain-Technologie einsetzbar.